Allgemeine Verkaufsbedingungen

Diese Allgemeinen Verkaufsbedingungen (im Folgenden„AVB“ genannt) regeln den Abschluss von Kaufverträgen für Produkte, deren Verkäufer die A-SENSE Spółka z o.o. mit Sitz in Poniatowa, Adresse: ul. Przemysłowa 46, 24-320 Poniatowa, eingetragen im Unternehmerregister des Amtsgerichts Lublin Wschód in Lublin, mit Sitz in Świdnik, VI. Wirtschaftsabteilung des Landesgerichtsregisters, unter der KRS-Nummer 0000313617, mit NIP 9512271586 und REGON 141657021, mit dem Stammkapital: PLN 50.000,00, voll eingezahlt (im Folgenden als„Verkäufer“ bezeichnet).

Diese AGB sind integraler Bestandteil aller Kaufverträge, die der Verkäufer mit:

  1. juristischen Personen,
  2. Organisationseinheiten ohne Rechtspersönlichkeit, die eine gewerbliche Tätigkeit ausüben,
  3. natürlichen Personen, die eine gewerbliche Tätigkeit ausüben, und der für eine solche Person geschlossene Vertrag hat einen professionellen Charakter, der sich insbesondere aus dem Gegenstand ihrer gewerblichen Tätigkeit ergibt

– mit Ausnahme von Verträgen, die der Verkäufer über einen Online-Shop auf https://www.a-sense.pl/sklep.html abschließt .

Die AGB finden keine Anwendung auf Verträge, die der Verkäufer:

  1. mit Verbrauchern (wie unten definiert),
  2. mit natürlichen Personen, die eine gewerbliche Tätigkeit ausüben, und der zu schließende Vertrag hat für diese Person keinen beruflichen Charakter, der sich insbesondere aus dem Gegenstand ihrer gewerblichen Tätigkeit ergibt,
  3. über einen Online-Shop, der unter https://www.a-sense.pl/sklep.html verfügbar ist .

§ 1 [Definitionen].

In diesen AGB haben die folgenden Begriffe die folgende Bedeutung:

„Kunde“ – eine Person, die daran interessiert ist, das/die Produkt(e) vom Verkäufer zu erwerben – oder, je nach Kontext, eine Person, die das/die Produkt(e) vom Verkäufer auf der Grundlage des Vertrags erworben hat – wobei es sich um:

  1. eine juristische Person;
  2. eine organisatorische Einheit ohne Rechtspersönlichkeit, die eine geschäftliche Tätigkeit ausübt; oder
  3. eine natürliche Person, die eine gewerbliche Tätigkeit ausübt und für die der geschlossene Vertrag einen beruflichen Charakter hat, der sich insbesondere aus dem Gegenstand ihrer gewerblichen Tätigkeit ergibt.

„Verbraucher“ – eine natürliche, voll geschäftsfähige Person, die mit dem Verkäufer einen Vertrag abschließt, der nicht direkt mit ihrer wirtschaftlichen oder beruflichen Tätigkeit zusammenhängt.

„AGB“ – die vorliegenden Allgemeinen Verkaufsbedingungen.

„Auftragsbestätigung“ – hat die in § 2 Absatz 5 der AGB angegebene Bedeutung.

„Produkt“ – das chemische Produkt, das zu einem bestimmten Zeitpunkt vom Verkäufer angeboten wird, insbesondere synthetisches Nikotin, Nikotin, Nikotinsalze, Aromen, Snuss, Zutaten für Shisha.

„RODO“ – Verordnung (EU) 2016/679 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 27. April 2016 zum Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten, zum freien Datenverkehr und zur Aufhebung der Richtlinie 95/46/EG (Allgemeine Datenschutzverordnung).

„Verkäufer“ – A-SENSE Spółka z o.o. mit Sitz in Poniatowa, Adresse: ul. Przemysłowa 46, 24-320 Poniatowa, eingetragen im Unternehmerregister des Amtsgerichts Lublin Wschód in Lublin, mit Sitz in Świdnik, VI Wirtschaftsabteilung des Landesgerichtsregisters, unter der KRS-Nummer 0000313617, mit NIP 9512271586 und REGON 141657021, mit Stammkapital: PLN 50.000,00, voll eingezahlt.

„Vertrag“ – hat die in § 2(6) der AGB angegebene Bedeutung.

§ 2 [Abschluss des Vertrags].

  1. Kunden können dem Verkäufer ihr Interesse an den Produkten per Brief, Telefon oder E-Mail mitteilen. Die aktuellen Kontaktdaten des Verkäufers, die es dem Kunden ermöglichen, den Verkäufer zu kontaktieren und sein Interesse an den Produkten zu melden, finden Sie unter https://www.a-sense.pl/kontakt.html.
  2. Nachdem der Verkäufer die in Punkt 1 genannte Mitteilung erhalten hat, kann er den Absender der Mitteilung überprüfen, um festzustellen, ob es sich bei diesem um einen Unternehmer handelt, und im Falle von natürlichen Personen, die eine gewerbliche Tätigkeit ausüben, um festzustellen, ob der Kauf der Produkte, die Gegenstand der Mitteilung sind, für diese Person einen beruflichen Charakter hat, der sich insbesondere aus dem Gegenstand ihrer gewerblichen Tätigkeit ergibt. Diese Überprüfung erfolgt auf der Grundlage von Daten, die allgemein in den einschlägigen öffentlichen Registern verfügbar sind, d.h. dem Zentralen Register für Unternehmenstätigkeit und Informationen oder dem Nationalen Gerichtsregister. Im Falle ausländischer Unternehmen muss ein solches Unternehmen auf Anfrage des Verkäufers dem Verkäufer Dokumente vorlegen, die nach Ansicht des Verkäufers eine solche Überprüfung ermöglichen.
  3. Bei der Übermittlung von Daten auf der Grundlage der Absätze 1 und 2 muss die Person, die dem Verkäufer Daten zur Verfügung stellt, wahrheitsgemäße Daten angeben. Der Kunde haftet für die Angabe falscher Daten. Der Verkäufer behält sich das Recht vor, die Ausführung einer Bestellung auszusetzen, wenn der Kunde falsche Daten angegeben hat oder wenn die Daten beim Verkäufer berechtigte Zweifel an ihrer Richtigkeit wecken. In einem solchen Fall wird der Kunde per Telefon oder E-Mail über die Zweifel des Verkäufers informiert. In einer solchen Situation hat der Kunde das Recht, alle Umstände im Zusammenhang mit der Überprüfung der Richtigkeit der angegebenen Daten zu erläutern. Sollten keine Daten vorliegen, die es dem Verkäufer ermöglichen, den Kunden zu kontaktieren, wird der Verkäufer alle Erklärungen nach der Kontaktaufnahme des Kunden abgeben.
  4. Der Kunde erklärt, dass alle Daten, die er dem Verkäufer in der oben in Abs. 1 – 3 genannten Weise zur Verfügung gestellt hat, der Wahrheit entsprechen, während der Verkäufer nicht verpflichtet ist, deren Wahrhaftigkeit und Richtigkeit zu überprüfen, obwohl er gemäß Abs. 2 oben ein solches Recht hat.
  5. Jedes Mal nach Erhalt der in Abs. 1 genannten Mitteilung und nach Überprüfung der Angaben des Kunden gemäß Abs. 2 und 3 vereinbaren die Parteien unverzüglich und nach Treu und Glauben alle detaillierten Bedingungen für den Verkauf des Produkts (oder der Produkte) durch den Verkäufer an den Kunden – insbesondere die Art und Menge des Produkts, den Preis des Produkts, die Zahlungsbedingungen für den Preis des Produkts, die Fristen und Lieferbedingungen. Sobald sich die Parteien auf alle detaillierten Bedingungen geeinigt haben, zu denen der Verkäufer das Produkt (oder die Produkte) an den Kunden verkaufen wird, bestätigt der Verkäufer dem Kunden unverzüglich – per E-Mail an die vom Kunden angegebene Korrespondenzadresse – alle vereinbarten Bedingungen (im Folgenden„Auftragsbestätigung„). Der Verkäufer erstellt die Auftragsbestätigung auf einem Formular, dessen Muster diesen AGB beigefügt ist.
  6. Jede Auftragsbestätigung stellt eine Bestätigung dar, dass die Parteien eine Vereinbarung über alle Bedingungen für den Verkauf des Produkts (oder der Produkte) durch den Verkäufer an den Kunden getroffen und einen diesbezüglichen Vertrag (im Folgenden„Vertrag„) geschlossen haben, dessen Bedingungen für die Parteien verbindlich sind. Diese AGB sind Bestandteil eines jeden Vertrags, sofern die Parteien im Vertrag nichts anderes vereinbart haben.
  7. Der Kunde ist verpflichtet, den Verkäufer über die Einstellung oder Aussetzung seiner Geschäftstätigkeit zu informieren, bevor er eine weitere Nachfrage nach den Produkten stellt.

§ 3 [Lieferformen und Zahlungsarten].

  1. Die Art der Lieferung wird von den Parteien im Vertrag festgelegt.
  2. Die Lieferkosten gehen zu Lasten des Verkäufers, es sei denn, aus dem Vertrag ergibt sich, dass die Lieferkosten vom Kunden zu tragen sind.
  3. Der Verkäufer hat das Recht, eine Bestellung ohne zusätzliche Kosten für den Kunden in mehrere Einzellieferungen aufzuteilen.
  4. Die detaillierten Zahlungsbedingungen werden von den Parteien im Vertrag festgelegt.
  5. Die Rechnung, die den Verkauf dokumentiert, wird dem Kunden auf elektronischem Wege zugestellt, womit der Kunde einverstanden ist. Die E-Mail-Adresse, an die der Kunde die Rechnung erhält, ist die E-Mail-Adresse, an die der Verkäufer die Auftragsbestätigung geschickt hat, oder eine andere vom Kunden angegebene E-Mail-Adresse.

§ 4 [Ausführung der Bestellung].

  1. Die Erfüllung einer Bestellung besteht in der Fertigstellung der bestellten Produkte, ihrer Verpackung für die Lieferung an den Kunden und dem Versand des Pakets an den Kunden in Übereinstimmung mit der von den Parteien im Vertrag festgelegten Form der Lieferung der Bestellung.
  2. Eine Bestellung gilt als erfüllt, wenn das Paket an den Kunden versandt wird (und einem Spediteur, der Transportdienstleistungen anbietet, anvertraut wird).
  3. Die Lieferfrist wird von den Parteien im Vertrag festgelegt.

§ 5 [Produkte. Gefährliche Stoffe].

  1. Der Verkäufer informiert den Kunden und der Kunde erkennt an, dass:
  1. jedes Produkt nur für den in der Auftragsbestätigung oder dem Produktdatenblatt angegebenen Verwendungszweck verwendet werden darf, insbesondere nikotinhaltige Produkte nicht für die Verwendung in elektronischen Zigaretten geeignet sind,
  2. Der Verkäufer garantiert nicht die Eignung der Produkte für einen anderen als den in der Auftragsbestätigung oder dem Produktdatenblatt ausdrücklich und spezifisch angegebenen Zweck.
  1. Der Verkäufer weist den Kunden darauf hin, dass die Produkte aufgrund ihrer bestimmungsgemäßen Verwendung gefährliche Stoffe sowie Gemische oder Lösungen solcher Stoffe enthalten können, insbesondere Stoffe oder Gemische im Sinne von Art. 2 Abs. 31 des Gesetzes vom 25. Februar 2011 über chemische Stoffe und deren Mischungen (Gesetzblatt Nr. 63, Pos. 322, in geänderter Fassung).
  2. Ein Kunde, der vom Verkäufer ein Produkt erwirbt, das gefährliche Stoffe im Sinne des obigen Abschnitts 2 enthält, erklärt, dass:
  1. er über die erforderlichen Kenntnisse und Erfahrungen sowie die notwendige Ausrüstung für den Umgang mit den in den gekauften Produkten enthaltenen gefährlichen Stoffen verfügt,
  2. sich der Risiken bewusst ist, die mit dem Umgang mit gefährlichen Stoffen verbunden sind.
  3. Der Verkäufer haftet nicht für eine nicht bestimmungsgemäße Verwendung von Gefahrstoffen oder für Gesundheits- oder Lebensschäden, die durch unsachgemäße Lagerung oder Verarbeitung von Gefahrstoffen entstehen.

§ 6 [Haftung des Verkäufers]

  1. Die Gewährleistung des Verkäufers für Mängel an dem an den Kunden verkauften Produkt ist ausgeschlossen.
  2. Die Haftung des Verkäufers für die Nichterfüllung oder nicht ordnungsgemäße Erfüllung einer Verpflichtung aus dem Vertrag ist auf den Betrag begrenzt, der dem Nettopreis des/der Produkte(s) entspricht, die Gegenstand dieses Vertrags sind.

§ 7 [Persönliche Daten].

  1. Der Verkäufer ist der Verwalter der persönlichen Daten des Kunden.
  2. Die Mitteilung des Kunden an den Verkäufer über sein Interesse an den Produkten und die Übermittlung von Daten gemäß den Bestimmungen in § 2.1 – 3 ist gleichbedeutend mit der Zustimmung zur Speicherung und Verarbeitung der dem Verkäufer übermittelten personenbezogenen Daten des Kunden durch den Verkäufer in Übereinstimmung mit den geltenden Gesetzen.
  3. Die personenbezogenen Daten des Kunden werden zu den folgenden Zwecken und auf der Grundlage der folgenden Rechtsgrundlagen verarbeitet:
  1. Abschluss und Ausführung des Vertrags – Art. 6(1)(b) RODO,
  2. Erfüllung der steuerlichen und buchhalterischen Pflichten – Art. 6(1)(c) RODO,
  3. Verteidigung, Untersuchung oder Feststellung von Ansprüchen im Zusammenhang mit dem Vertrag, was ein berechtigtes Interesse des Verkäufers ist – Art. 6(1)(f) RODO,
  4. Anlegen eines Archivs für die eventuelle Notwendigkeit der Verteidigung, Feststellung oder Geltendmachung von Ansprüchen – Artikel 6(1)(f) RODO,
  5. die Bearbeitung von Kundenanfragen, die noch nicht zu einem Vertragsabschluss geführt haben, was ein berechtigtes Interesse des Verkäufers darstellt – Artikel 6(1)(f) RODO,
  1. Als Auftragsverarbeiter können an der Verarbeitung personenbezogener Daten beteiligt sein: der Hosting-Provider, Anbieter von Software, in der personenbezogene Daten verarbeitet werden (z.B. Mailing-System, Rechnungsstellungssystem, CRM-System), Unterauftragnehmer, die im Rahmen der Erfüllung ihrer Aufgaben oder der ihnen übertragenen Dienstleistungen Zugang zu personenbezogenen Daten erhalten. Alle Auftragsverarbeiter sind durch Vereinbarungen über die Verarbeitung personenbezogener Daten an den Verkäufer gebunden und garantieren ein angemessenes Niveau des Schutzes personenbezogener Daten.
  2. Personenbezogene Daten können an Kurierunternehmen für die Auslieferung von Bestellungen und an Anwaltskanzleien für die Bereitstellung von Rechtshilfe für den Verkäufer übermittelt werden, wenn diese Hilfe den Zugang zu personenbezogenen Daten erfordert. Darüber hinaus können personenbezogene Daten an Finanzämter übermittelt werden, soweit dies für die Erfüllung steuerlicher und buchhalterischer Pflichten erforderlich ist, sowie an Stellen, Behörden oder Institutionen, die aufgrund von Gesetzen zum Zugriff auf die Daten berechtigt sind, wie z.B. Polizeidienste, Sicherheitsdienste, Gerichte, Staatsanwaltschaften.
  3. Die personenbezogenen Daten des Kunden werden nach Ablauf der Verjährungsfrist aus dem mit dem Verwalter abgeschlossenen Vertrag gelöscht, mit Ausnahme der in den Buchhaltungsunterlagen enthaltenen Daten, die für den gesetzlich vorgeschriebenen Zeitraum aufbewahrt werden.
  4. Die Rechte des Kunden in Bezug auf die Verarbeitung personenbezogener Daten: das Recht, vom Verkäufer Zugang zu den personenbezogenen Daten zu verlangen, ihre Berichtigung, Löschung, Einschränkung der Verarbeitung, das Recht, der Verarbeitung zu widersprechen, das Recht auf Datenübertragbarkeit, das Recht, die Zustimmung zur Verarbeitung personenbezogener Daten zurückzuziehen, das Recht, eine Beschwerde beim Präsidenten des Amtes für den Schutz personenbezogener Daten einzureichen.
  5. Die Bereitstellung personenbezogener Daten durch den Kunden ist freiwillig, aber notwendig, um den Verkäufer zu kontaktieren, den Vertrag abzuschließen und zu erfüllen.
  6. Einzelheiten in Bezug auf personenbezogene Daten und Cookies sind unter www.a-sense.pl/polityka-prywatnosci.html und www.a-sense.pl/rodo.html beschrieben .

§ 8 [Schlussbestimmungen].

  1. Der Verkäufer behält sich das Recht vor, diese AGB zu ändern. Auf Verträge, die vor der Änderung der AGB abgeschlossen wurden, finden die zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses gültigen AGB Anwendung.
  2. Der Vertrag unterliegt dem polnischen Recht.
  3. Alle Streitigkeiten im Zusammenhang mit den Verträgen werden von dem für den Ort der ständigen Geschäftstätigkeit des Verkäufers zuständigen polnischen Gericht behandelt.
  4. Diese AGB wurden in der polnischen Sprachfassung verfasst. Wenn der Verkäufer diese AGB in einer anderen Sprachversion erstellt und es Abweichungen zwischen der polnischen Version und der Version in einer anderen Sprache gibt, ist die polnische Version verbindlich.

Vorlage für die Auftragsbestätigung